top of page

Element Luft, der Frühling, Osten

Der Kreis schließt sich! Mit diesem Beitrag vervollständigt sich diese Beitragsserie über die Elemente und den Jahreszeiten. Letzten Sommer habe ich begonnen mit dem Element Feuer; im Herbst ging es weiter mit dem Element Wasser und der vorige Beitrag kam verspätet erst im Jänner und erzählte über die Energie des Elementes Erde im Winter. Und mit diesem Beitrag über dem Frühling, der dem Element Luft und dem Osten zugeordnet ist, ist diese Beitragsreihe vollendet.


Bei allen Beiträgen war das Thema, dass das Element trägt, ganz klar. Beim Element Luft hänge ich ein wenig in der Luft. ;-) So schreibe ich einfach drauf los ohne Plan und lass mich ganz ein auf meine Lieblingsjahreszeit und das Element das scheinbar ein wenig zu viel in mir leibt und lebt. Denn ich bin ein Frühlingskind, sehr aktiv und aufgeschlossen. Aber auch das zu viele denken, das "herumfliegen", das Luftschlösser bauen und das chaotisch sein waren ganz meine Themen.



Die positive Seite vom Element Luft ist natürlich die Aktivität, die Flexibilität, die Kreativität.
Luft steht für Leichtigkeit und Beweglichkeit.
Es ist das Element der Kommunikation,
Lernfähigkeit, Offenheit und einem wachen Geist.


Der Frühling


Der Frühling war immer meine eindeutige Lieblingsjahreszeit! Endlich kann man wieder direkter mit der Natur in Kontakt sein. Endlich entsteht wieder eine größere Farbpalette und endlich ist es wieder wärmer und heller. Es fällt wieder leichter in den Wald zu gehen, um zu genießen und um vielleicht etwas zu ernten. Das Leben kehrt zurück erst mit den wertvollen Knospen, dann mit den Blumen. Viele Tierbabies werden jetzt geboren. Langsam, aber sicher sprießt die Lebendigkeit und Fruchtbarkeit der Welt wieder aus allen Poren. Alles atmet erleichtert auf!


Ich denke gerade zurück an meine Kindheit. (Obwohl diese Phase dem jungen Erwachsenenalter zugeordnet ist) Ich habe es immer geliebt Blumen zu pflücken und schönes daraus zu fabrizieren. Ich habe es auch geliebt mit dem Wind zu laufen. Kennt ihr das wenn die Kinder herumlaufen, wenn der Wind fest bläst. Wie aufgedreht sie dabei sind und wie sie glucksen vor Freude, weil sie in der puren Elementarkraft der Luft baden können.



"Instabilität und Dynamik sind das Wesen des Lebendigseins"

50x60 cm

Bilder verfügbar


Mit den Blumen kommen auch wieder facettenreichere und vielfältigere Düfte. Wie gut tut es, ein Schlüsselblümchen oder ein Stiefmütterchen zu beschnubbern und den Duft der Leichtigkeit in sich einströmen und wirken zu lassen. Es wirkt oft wie ein Belebungszauber.


Die Düfte des Frühlings


Meine Begeisterung für Düfte und dessen Auswirkungen auf unser ganzes System, haben mich schon früh dazu inspiriert die Amulette so anzufertigen, dass man sie als Duftamulett verwenden kann. So können Sie auf ihr Naturlieb Amulett jedes ätherische Öl draufträufeln (ganz wenig ist nur nötig) und einreiben. Das


Holz speichert den Duft und gibt ihn dann langsam ab. Beliebt sind dazu auch die Amulette mit dem längeren Band. So kann man, auch wenn man unterwegs ist, sich jederzeit das Amulett an die Nase halten und die Wirkung genießen.




Der Riechsinn ist der unscheinbarste Sinn. Obwohl Gerüche sehr intensiv auf uns wirken, passiert das oft auf einer unbewussten Ebene. Das ist für mich ein Zeichen, das aus gesellschaftlichen Gegebenheiten andere Sinne zu viel die Oberhand übernommen haben. Durch die neuen Medien und aufgrund von Werbemaßnahmen werden wir sehr viel beschallt mit Videos und Bildern, die förmlich nach Aufmerksamkeit schreien. Alles ist laut, bunt und bewegt, wenn man durch eine Stadt geht. Doch auch in den Sinnen sollte ein harmonischer Ausgleich stattfinden. Die Natur zeigt es uns vor. Die Geräusche der Vögel und des Winds, die raue Rinde und das kuschelige Moos, die schönen Farben und perfekten Arrangements, sowie die komplexen Düfte bilden eine harmonische Einheit. Diese Harmonie im Außen wirkt natürlich auch auf uns im Innen.


Das Riechtraining


Die letzten zwei Jahre haben zahlreiche Menschen erlebt, wie es ist ohne Geruchsinn zu leben. Bei meiner ersten Infektion mit Corona brauchte ich ca. zwei Tage bis ich realisierte was anders ist. Irgendwie war alles subtil seltsam und das Essen schmeckte irgendwie komisch bis gar nicht. Irgendwann kam ich auf die Idee an einem ätherischen Öl zu riechen. Aber ich roch nichts- einfach nichts. So wurde mir klar, dass der Geruchssinn weg ist. Bei allen anderen Sinnen würde es einem bestimmt schneller auffallen, dass er weg ist. Jetzt kann ich mir vorstellen, wie schwer es ist ohne Geruchssinn zu leben. Und ich schätze diesen Sinn viel mehr.


Ich begann dann jeden Tag an verschiedenen ätherischen Ölen zu riechen und erfreulicherweise kam dieser Sinn ganz zurück. Wichtig dabei ist, dass man ganz verschiedene Düfte nicht. Man wählt ca. 5 Düfte aus und riecht an jedem täglich 2 x 30 Sekunden an dem Öl. Bei mir ist er tatsächlich recht schnell wieder zurückgekehrt.


Mehr Informationen zum Riechtraining und Geruchsverlust ect. findest du hier.


Das Holz der Amulette riecht natürlich an sich schon, das eine mehr das andere weniger. Dabei riecht oftmals das Stammholz mehr, als das Astholz. Deshalb lieben es viele meiner Kunden bei den Amuletten von Naturlieb mit ätherischem Öl zu arbeiten. Jedoch möchte ich gern darauf hinweisen, dass es sehr wichtig ist mit ganz viel Achtsamkeit und Ehrfurcht ätherische Öle zu verwenden. Man braucht ungefähr 500 kg Kamillenblüten, um ca.1 kg ätherisches Öl herzustellen. Deshalb sollte jeder Tropfen ätherisches Öl wertgeschätzt werden.


Element


Um bewusst einem Übermaß an Luftenergie entgegen zu wirken, ist auch viel Erdung und ein geregeltes Leben mit klaren Strukturen und Regelmäßigkeit hilfreich. Die Arbeit mit Erde geht jetzt auch schon, denn diverse Vorkulturen (Paprika und Melanzani geht schon!) sind schon möglich.


Da jetzt aber die Zeitqualität im Element Luft ist, ist es jetzt vielleicht gar nicht nötig. Und ich denke hier an die Kinder, die mit dem Wind tanzen oder an ein Segelschiff, dass sich dem Luftelement hingibt. Jetzt ist die Zeit, um hinauszugehen, bewusst die Gerüche der wiederkehrenden Lebendigkeit wahrzunehmen und zu genießen. Jetzt darf wieder Leichtigkeit einkehren. Es fällt jetzt leichter das Leben zu genießen und nach draußen zu gehen. Zu sehen, wie alles wieder zum Leben erwacht, schenkt uns Vertrauen und Lebenslust. Es fällt auch leichter zu fasten, daheim zu entrümpeln und alles frisch zu durchlüften. Was gehört zu deinem Frühlingsritualen? Schreib mir in den Kommentaren.




In diesem Beitrag möchte ich euch gern meine Lärchenamulette in türkis Tönen bemalt präsentieren. Dieses habe ich extra für das Element Luft entworfen. Die Lärche wächst hauptsächlich ganz weit oben in den Bergen. Aber da ich ja fast ausschließlich Äste verwende, würde ich sagen, dass in jedem Amulett viel Luftenergie ist.


Das Luftelement kann ich empfehlen, wenn du auf irgendeine Weise ein Thema mit dem Element hast, egal ob zu viel Luft oder zu wenig Luft vorherrscht. Auch bei einer Überaktivität eines Doshas, kann man gut mit Düften und Energieschmuck arbeiten.*


Zum Element Luft Amulett schenke ich auch einen Tropfen ätherisches Öl der Lärche dazu.


Mehr ätherische Öl in bester Qualität, die ich empfehlen kann, findest du Hier

Einige Luftelement Amulette findest du Hier


Diesen und ähnliche Beiträge findest du bei Karin unter https://www.naturspirit.at/







17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page